Rassismus Sensibilisierungsseminar

Fokus auf alltagsrassismus und die eigene Rolle als Multiplikator*in

Veranstalter und Ort: 

  • EIRENE
  • Neuwied

Datum: 

03.05.2019 bis 05.05.2019

Alltagsrassismus begegnet uns überall – in Bildern, Werbung, Sprache und Gesprächen und oft sind wir Teil dieser Situation, ohne dass es uns selbst bewusst ist. Wir alle sind bis zu einem gewissen Grad von der Gesellschaft geprägt und haben unbewusst ein Set von Denk- und Wahrnehmungsmustern entwickelt, welches es uns erleichtert Ereignisse und Informationen schnell einzuordnen, kurzfristig zu erklären oder auch zu rechtfertigen. Stereotype und Vorurteile entstehen aus solchen vereinfachten Zuordnungen, entsprechen aber meist nur einer pauschalen Konstruktion der Wirklichkeit, die jenseits logischer Erklärungen liegt. Wir wollen zusammen mit euch aufdecken, wie sich rassistische Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsschemata, strukturell, nicht nur der Gesellschaft, sondern auch in jedem von uns entwickeln und manifestieren, um auf diese Weise nachzuvollziehen, an welchen Stellen und warum wir selbst unterbewusst rassistisch agieren bzw. wegschauen und wie wir in solchen Situationen passende Strategien zur Konfliktlösung anwenden können. Dafür bedienen wir uns der Methode des Forumtheaters nach Augusta Boal („Theater der Unterdrückten“), durch die wir Konfliktsituationen aus dem Alltagsrassismus darstellen und diese zusammen zu lösen versuchen. Hierbei ist eine Triggerwarnung wichtig, dass rassistische Beispiele in unserem Workshop im Analysekontext betrachtet werden.