„Das Märchen von der Augenhöhe“ und andere Kritik im Globalen Lernen

Vertiefungsseminar

Veranstalter und Ort: 

  • ICJA
  • Berlin

Datum: 

25.10.2019 bis 27.10.2019

Der Perspektivenwechsel ist zentral im Globalen Lernen. Gleichzeitig ist er trügerisch. Frei nach Astrid Messerschmidt sollten wir voraussetzen, dass unsere Welt „shared“ und „devided“ ist. Oftmals sind es weiße, eurozentristische Perspektiven auf Bildung, Geschichte, Ökonomie, etc., die sich auch im Globalen Lernen reproduzieren (z.B. rassistische Stereotype, einseitige Darstellungen in Seminarmaterialien).

Widerstände (auch innere) sind eine häufig zu beobachtende Reaktion von Teilnehmer*innen besonders bei Themen wie Rassismus und Postkolonialismus. Sich mit der eigenen Verwobenheit zu beschäftigen sehen wir als eine Grundvoraussetzung, um eine Haltung in der rassismuskritischen Bildungsarbeit entwickeln zu können. Dabei schauen wir uns auch intersektionale Verschränkungen mit anderen Diskriminierungsformen an.

Darüber hinaus werden wir von euch mitgebrachte Seminarmaterialien aus dem Globalen Lernen im Hinblick auf Rassismus und Postkolonialismus analysieren, Ideen für Alternativen sammeln und uns best practice Beispiele anschauen.

Die Teilnahmevoraussetzung ist eine erste Beschäftigung mit dem Thema Rassismus.