Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Schwerpunkt Flucht/Migration

Veranstalter und Ort: 

  • Mission EineWelt
  • Nürnberg

Datum: 

28.06.2019 bis 30.06.2019

Jede*r von uns kennt die Situation von Sprachlosigkeit und Ohnmachtsgefühl, wenn man im Alltag – an der Kasse, bei Familienfeiern, im Büro, in der Straßenbahn – mit Stammtischparolen, verallgemeinernden und komplexe Zusammenhänge vereinfachenden Aussagen bzgl. Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten konfrontiert wird; oft bleibt das Gefühl von Unzufriedenheit, auch mit sich selbst, weil man nicht die richtigen Worte gefunden hat, unsicher mit den tatsächlichen Fakten war, nicht spontan genug reagieren konnte, nicht erfolgreich im Überzeugen war oder gar ein familiäres Zerwürfnis gedroht hätte, wenn man das Thema angesprochen hätte. Man hat den starken Impuls, etwas gegen entsprechende Parolen sagen zu wollen – aber was und wie?

Im Seminar werden wir uns damit auseinandersetzen, was es mit Stammtischparolen auf sich hat.
Wir schauen uns die gängigsten Vorurteile und Parolen gegen Menschen mit Migrationshintergrund/Flüchtlinge an und wiederholen die wichtigsten Aspekte zu dieser Thematik, um durch das Entlarven falscher Fakten (= Debunking) sprachfähiger zu werden.
Mit Hilfe des „Theaters der Unterdrückten“ (Forumtheater) erspielen wir Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten für Erfahrungen und Erlebnisse, die ihr tatsächlich gemacht habt.

Zum Trainieren verschiedener Kommunikations- und Argumentationsstrategien werden wir außerdem eine*n Referent*in einladen. Ziel ist es, zu erkennen, in welcher Situation Fakten nützlich sind und wann die Art und Weise der Kommunikation sinnvoll,  deeskalierend oder effektiver ist als jegliches Faktenwissen.

Zum Abschluss des Seminars werden wir auch einen Blick auf das inhaltsverwandte Thema „Hetze im Netz“ werfen, uns mit der besonderen Problematik auseinander setzen und auch hier überlegen: Wie reagiere ich auf Kommentare im Netz?